Schlagwörter

, ,

https://i0.wp.com/upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/8/84/CH-Zusatztafel-Fahrrad_schieben.svg/200px-CH-Zusatztafel-Fahrrad_schieben.svg.pngWie kann die Radkultur in Baden-Württemberg verbessert werden? Unter dem Motto „Dein Rat zum Rad ist gefragt“ ruf das Ministerium für Verkehr und Infrastruktur Baden-Württemberg Bürgerinnen und Bürger dazu auf, bei der Erstellung des Landesradverkehrsplans mitzuwirken. Der Plan wird die konzeptionelle und strategische Grundlage für die Radverkehrsentwicklung und -förderung in Baden-Württemberg für die kommenden Jahre. Die eigne Meinung zur Radkultur einbringen kann man ganz einfach online, indem man einen Fragebogen unter www.radkultur-bw.de/mitmachen/dein-rat-zum-rad.html ausfüllt. Dabei geht es unter anderem um die individuelle Fahrradnutzung, die Bedeutung von Angeboten rund ums Rad und um Wünsche an die Politik.

Die Befragung ist Teil eines mehrstufigen Beteiligungsverfahrens, bei dem alle Interessierten mitwirken und sich auch zu Workshops anmelden können, die voraussichtlich im Frühjahr 2014 in den jeweiligen Regierungspräsidien stattfinden. Das Projekt wird als Modellprojekt des Nationalen Radverkehrsplans vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur gefördert. Kooperationspartner sind das Umweltforschungsinstitut Tübingen, die DIALOGIK gGmbH für Kommunikations- und Kooperationsforschung, Stuttgart und die Integrata Stiftung Tübingen.

Den Fragebogen, die Anmeldung zum Workshop und weitere Informationen gibt es unter: www.radkultur-bw.de/mitmachen/dein-rat-zum-rad.html

Advertisements