Schlagwörter

, , , , , ,

Aus der Sammlung des Bebenhäusers Heiner Bühler und anderen Quellen werden Sie hier in diesen Wochen jeweils Freitags eine Postkarte mit historischen Ansichten aus und von Bebenhausen finden.

Diese zeigt das historische „Gasthaus zum Hirsch“ von der unteren Schönbuchstrasse aus, gesendet am 15.05.1908 – fast zehn Jahre nach der Hirsch-Postkarte von 1899 und mehr als hundert Jahre vor heute. Es ist bereits deutlich eine Veränderung gegenüber 1899 zu sehen: Die Hirsch-Ecke ist schmucker, aufgeräumter, der Brunnen lädt zum Wasserschöpfen und eine Gartenmauer zum Sitzen ein.

Aus dem Bericht des Ortschronisten Hans Haug kann man über die Unterschiede zwischen beiden Bildern lernen. Kurz nach der ersten Postkarte, vor fast 120 Jahren, am 1. Oktober 1901, übernahm die Familie Feyerabend – Fleck – Fischer, den Hirsch vom Brauereibesitzer Louis Heinrich aus Lustnau, dem sie ihn 1904 für 25.000 Mark abkaufen konnten: „Beim Aufziehen des jungen Ehepaars Feyerabend war das Anwesen noch recht klein und zierlich. Durch unermüdlichen Fleiß, gute Bedienung der Gäste und das allzeit freundliche und entgegen kommende Wesen der Wirtsleute ist es gelungen, den Betrieb zum heutigen, sehr gut gehenden und weit über die Grenzen unserer engeren Heimat hinaus bekannten Gaststätten- und Beherbergungsbetriebe aus- und umzubauen“, notierte die Ortsverwaltung 1951.

Gesendet wurde diese Postkarte 1908 nach Stuttgart, an Frl. Hildergard von Carlshausen von Walter: