Schlagwörter

, , , , , ,

Schachklub BebenhausenPFAHLBRONN. Bei der stark besetzten 31. Württembergischen Schnellschach-Einzelmeisterschaft in Alfdorf-Pfahlbronn feierte Rudolf Bräuning vom Schachklub Bebenhausen 1992 einen überraschenden Erfolg. Nachdem der 10-fache Württembergische Blitzmeister mit 53 so langsam zum alten Eisen der Blitzschachelite gehört und bei der vor einem Monat in Magdeburg ausgespielten Deutschen Blitzschach-Einzelmeisterschaft sogar mit dem letzten Platz (bei der Deutschen Senioren-Blitzmeisterschaft wurde er allerdings Fünfter) vorlieb nehmen musste, konnte der Schönbucher auf der Ostalb restlos überzeugen. Nach einem 3-aus-3-Start trennte sich Bräuning in Runde 4 mit einem Remis von FIDE-Meister Jens Hirneise (SpVgg Rommelshausen). Mit Siegen gegen den Internationalen Meister Mark Kvetny (Stuttgarter SF 1879) sowie die FIDE-Meister Sebastian Fischer (SF Deizisau) und Josef Gheng (SK Wernau) schraubte Bräuning sein Ergebnis auf 6,5 Punkte aus 7 Partien. Nach einem Schwarzsieg gegen den Internationalen Meister Jaroslaw Krassowizkij (TSV Schönaich) war der dritte Württembergische Schnellschach-Titel nach 2014 und 2017 für den Goldersbachtäler nahe. Doch ausgerechnet Vereinskamerad David Wendler hatte etwas dagegen. Der 19 jährige Würtinger war schwach ins Turnier gestartet, hatte sich aber Runde für Runde nach oben gearbeitet. Der 1.0-Abiturient bestätigte seine blendende Form und überspielte seinen Trainer mühelos. Da Bräunings ewiger Konkurrent Jens Hirneise zwischenzeitlich gegen Krassowizkij verloren hatte und in der Schlussrunde über ein Remis nicht hinaus kam, ging Bräuning trotzdem als verdienter Sieger durchs Ziel. Der Bebenhäuser Spitzenspieler Georg Braun verspielte durch einen miserablen Start einen Qualifikationsplatz und wird Achter. Die Bebenhäuser Bernd Köller, Lars Kasüschke, Timur Kocharin und Horst Köller landeten in der zweiten Tabellenhälfte.

Die Tabellenspitze der 31. Württembergischen Schnellschach-Einzelmeisterschaft:

1. FM Rudolf Bräuning (SK Bebenhausen) mit 7.5 Punkten aus 9 Partien

2. FM Jens Hirneise ( SpVgg Rommelshausen), 7 Punkte

3. IM Mark Kvetny (Stuttgarter SF 1879), 7 Punkte

4, IM Jaroslaw Krassowizkij (TSV Schönaich), 6,5 Punkte

5. David Wendler (SK Bebenhausen) mit 6.5 Punkte

6. FM Josef Gheng (SK Wernau), 6 Punkte

7. FM Nils Richter (TSV Schönaich), 6 Punkte

8. FM Georg Braun (SK Bebenhausen), 6 Punkte

9. FM Gerhard Lorscheid (TSV Schönaich), 6 Punkte

10. Axel Naumann (SK Wernau), 5,5 Punkte

11. FM Sebastian Fischer (SF Deizisau), 5,5 Punkte

12. Marc Schallner (SF 59 Kornwestheim), 5,5 Punkte

vor weiteren 34 Teilnehmern.

Bei der am heutigen Samstag und Sonntag in Plochingen ausgetragenen Deutschen Schnellschach-Einzelmeisterschaft sind somit Bräuning und Wendler startberechtigt. Hannah Rösler (SK Bebenhausen) verpasste mit Platz 3 in der Frauenwertung knapp die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft. Allerdings haben die Schachfreunde Plochingen Rösler ihren Ausrichterfreiplatz angeboten, so dass mit Bräuning, Wendler und Rösler drei Mitglieder des Schachklubs Bebenhausen 1992 bei den Deutschen Schnellschach-Meisterschaften die Farben ihres Vereins vertreten.

Schon im Sommer sorgten diese drei für Furore, spielten sie doch die ersten Opens in Europa, die in Coronaviren-Zeiten wieder veranstaltet wurden. Während die 21-jährige Rösler ihrem anstrengendem Studium Tribut zollen musste, spielten Bräuning und Wendler sowohl beim Open im französischen Pyrenäendorf Arette als auch beim Open in Chambéry stark. In Chambéry schlugen beide sogar jeweils zwei Großmeister: Wender besiegte den französischen GM Thal Abergel und den für Monaco startenden GM Igor Efimov. Bräuning besiegte den deutschen GM Sebastian Siebrecht und den ungarischen GM Jozsef Horvath. Wendler verlor gegen GM Siebrecht, während Bräuning gegen GM Efimov und gegen den Turniersieger, den französischen GM Christian Bauer, Lehrgeld bezahlen musste.

Die Württembergische Schnellschach-Einzelmeisterschaft 2020 im Internet: „https://www.svw.info/referate/spielbetrieb/schnellschach/15539-rudolf-braeuning-ist-neuer-wuerttembergischer-meister-im-schnellschach?showall=1“.

Die 46. Deutschen Schnellschach-Einzelmeisterschaften 2020 im Internet:

– Homepage des Ausrichters: „https://schachfreunde-plochingen.de/“

– Deutscher Schachbund: „https://www.schachbund.de/spielbetrieb-news/deutsche-schnellschachmeisterschaften-in-plochingen.html“

– „Interview der Esslinger Zeitung mit Florian Mayr: „Esslinger Zeitung 18.09.2020“
– „Vorabbericht von Klaus Schlütter in der Esslinger Zeitung: „Esslinger Zeitung 17.09.2020“
– „Veranstaltungshinweis im Esslinger Echo: „Esslinger Echo 16.09.2020“
– „Vorabbericht von Matthias Drißner in den Plochinger Nachrichten: „Plochinger Nachrichten KW36-2020“

Alle Partien können vor Ort oder im Internet live unter „https://chess24.com/de/watch/live-tournaments/deutsche-schnellschach-meisterschaft-2020/1/1/1“ verfolgt werden. Am heutigen Samstag ab 14 Uhr. Am morgigen Sonntag ab 9:30 Uhr

Die aktuellen Teilnehmerlisten:

46. Deutschen Schnellschach-Einzelmeisterschaften 2020: „http://chess-results.com/tnr531522.aspx?lan=0“

Deutsche Schnellschach-Einzelmeisterschaft der Frauen 2020: „http://chess-results.com/tnr533571.aspx?lan=0&art=0&turdet=YES&flag=30“

Die Ergebnisse des „17ème Open d‘ Echecs du Pic d’Anie“ im französischen Arette im Internet: „http://www.echecs.asso.fr/Resultats.aspx?URL=Tournois/Id/52106/52106&Action=Berger“ und „http://www.echecs.asso.fr/Resultats.aspx?URL=Tournois/Id/52107/52107&Action=Berger“.

Die Ergebnisse des „26ème Festival International de Chambéry“ im französischen Chambéry im Internet: „http://www.echecs.asso.fr/Resultats.aspx?URL=Tournois/Id/51781/51781&Action=Ga“.