Schlagwörter

, , , ,

Pressemitteilung der Stadt TübingenZum bundesweiten Warntag am Donnerstag, 10. September 2020, testet auch die Universitätsstadt Tübingen ihre Sirenen. Das Warnsignal der Hochwasser-Sirenen in Bühl (Rathaus) und in Lustnau (Rathaus und Viktor-Renner-Straße) wird um 11 Uhr mit einem einminütigen Heulton ausgelöst, um 11.20 Uhr erfolgt die Entwarnung mit einem einminütigen Dauerton. Parallel dazu versendet die integrierte Leitstelle für Feuerwehr und Rettungsdienst über die Warn-App NINA (Notfall-Informations- und Nachrichten-App) einen Übungswarntext und eine Entwarnung.

Der bundesweite Warntag ist der erste nach der deutschen Wiedervereinigung. Er findet künftig jährlich an jedem zweiten Donnerstag im September statt, um die Funktion der Sirenen zu testen und das Bewusstsein der Bevölkerung für den Katastrophenschutz zu schärfen. Über die Hochwasser-Sirenen in Bühl und in Lustnau kann die integrierte Leitstelle in einer kritischen Situation die Anwohnerinnen und Anwohner der vom Hochwasser bedrohten Gebiete frühzeitig alarmieren.

www.bundesweiter-warntag.de

Hier die Anleitung, welche Sirenensignale was bedeuten: