Schlagwörter

, , ,


Max und Moritz freuen sich in Bebenhausen aufwachsen zu dürfen. Es sind 2 Frischlinge, die ich am Dienstag, den 07.04.2020 von den hiesigen Forstwirten bekommen habe. Sie waren im Revier von meinem Mann in Walddorf-Häslach beim Sturmholz aufarbeiten , als sie die beiden mutterlosen Schweinchen entdeckten.
Es ist jetzt exakt 20 Jahre her, als ich am Ostersamstag 2000 die 2 Frischlinge Romeo und Julia auf gleiche Art und Weise bekommen habe. Auch bei Sturmholzaufarbeiten, damals war es Lothar, dieses Jahr hat mir der Sturm Sabine die herrliche Aufgabe zugespielt.
Ich freue mich über dieses Geschenk und werde mich bemühen, für Max und Moritz eine gute Mama/ Bache zu sein.
Der erste Tag und Nacht gestaltet sich als große Herausforderung, bis das Trinken aus der Flasche mit dem geeigneten Nuki klappt. Am Mittwochmittag ist es dann endlich geschafft. Nun haben die Beiden beste Chancen zum Überleben. Juhu, wie ich mich freue, die Mühe hat sich gelohnt – ab jetzt machen die beiden Lausbuben nur noch Spaß.
Die zweite Herausforderung steht allerdings noch bevor – wie kommt Pino unser Jagdhund damit klar?
Aber nach dem richtigen Gespräch mit ihm, übernimmt er sogar Vaterschaft und beschützt sie hingebungsvoll. Jetzt müssen sie nur noch wachsen, und wenn sie groß genug sind kommen sie, wie Romeo und Julia ins Wildschweingehege in Bebenhausen.
Unser Förster Roman Sies hat mit seinen Forstwirten Patenschaft für die beiden Racker übernommen, und werden sie, sobald sie im Gehege angekommen sind liebevoll betreuen.
Wir dürfen gespannt sein, was es für weitere Lausbubengeschichten gibt.
Birgit Maurer