Schlagwörter

, , , ,

Wohnen mit Hilfe im Alter. Freies Bild via Pixabay Was tun pflegende Angehörige, wenn sie in den Urlaub fahren? Eine Kurzzeitpflege ist allgemein als Übergangslösung bekannt. Diese wird in den meisten Fällen für wenige Wochen im Jahr nach einem Krankenhausaufenthalt oder zur Entlastung der pflegenden Angehörigen in Anspruch genommen. Gemeint ist ein zeitlich begrenzter Aufenthalt in einer vollstationären Pflegeeinrichtung. In Tübingen können aktuell etwa 15 eingestreute Plätze in Pflegeheimen theoretisch belegt werden. Jedoch ist dieses Modell für stationäre Einrichtungen organisatorisch schwer zu leisten. Eine gewisse Anzahl an Betten ist dafür vorzuhalten, was jedoch nicht realisierbar ist. Und auch der Ein- und Auszug ist für die Arbeitskräfte aufwendig. Je nachdem, ob die Pflegebedürftigen Angehörige haben, die sie unterstützen, muss unterschiedlich viel Zeit investiert werden.
Der Stadtverwaltung ist es ein wichtiges Anliegen, die Kurzzeitpflege langfristig zu stärken und das Angebot auszubauen. Denn Angehörige können durch die Zeit der Entlastung und Erholung als Pflegende erhalten bleiben. Somit kann die häusliche Pflege gefördert werden.

Informationen:

Pflegestützpunkt Standort Tübingen
Beratung und Information zum Thema Pflege
Tel.: 07071 9 64 66 46; E-Mail: psp-tuebingen@kreis-tuebingen.de

Beratungsstelle für ältere Menschen und deren Angehörige e.V.
Beratung zu allen Fragen rund um das Thema Alter
Tel.: 07071 22498; E-Mail: info@altenberatung-tuebingen.de