Schlagwörter

, , , ,

Pressemitteilung der Stadt TübingenDas Stadtarchiv setzt seine Vortragsreihe fort und blickt zurück auf die ungewöhnliche Entstehungsgeschichte des Schwäbischen Tagblatts. Zum Vortrag „Zeitungsgeschichte nach dem Krieg – der Anfang war ein Fake“ sind alle Interessierten herzlich eingeladen

* am Dienstag, 12. März 2019, 19 Uhr,
* Rathaus am Markt, 1. Stock, Ratssaal.

Das Schwäbische Tagblatt erschien erstmals am 21. September 1945 – allerdings zunächst nur zweimal pro Woche. Im Kompetenzgerangel der französischen Besatzer kämpften verschiedene Zeitungsleute um die Lizenz, und hinter den Kulissen tobte ein Kampf um politische Inhalte. Schließlich bildeten die Franzosen ein pluralistisches Verlegerkonsortium aus sechs Vertretern demokratischer Parteien. In seinem Vortrag präsentiert der Kulturwissenschaftler Professor Dr. Hans-Joachim Lang, der selbst Redakteur beim Schwäbischen Tagblatt war, auch Tonaufnahmen von Zeitzeugen.

Die Vortragsreihe „Auf Zeitreise mit dem Stadtarchiv“ gewährt bis Mai 2019 jeden Monat Einblicke in die Tiefen des Stadtarchivs. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht nötig. Ein Faltblatt mit allen Themen und Terminen liegt im Rathaus-Foyer und im Stadtarchiv aus. Alle Informationen sind auch auf der städtischen Internetseite aufrufbar.

www.tuebingen.de/stadtarchiv

Werbeanzeigen