Schlagwörter

, , , ,

AgenturfuerKlimaschutzGeben Kühlschrank, Waschmaschine oder Geschirrspüler ihren Geist auf, muss plötzlich Ersatz her. Wer beim Kauf nur auf den Preis schaut, zahlt beim Stromverbrauch oft drauf. Besonders sparsame Geräte kosten gegebenenfalls etwas mehr – sie sparen auf Dauer jedoch eine Menge Energie und Geld.
Bis zu 45 Prozent des privaten Stromverbrauchs gehen auf das Konto von Haushaltsgeräten. In der Regel tun sie zehn bis 15 Jahre lang ihren Dienst. „In dieser Zeit verursacht der konstante Mehrverbrauch an Wasser oder Strom immense Kosten“, warnt Daniel Bearzatto, Leiter der Agentur für Klimaschutz Kreis Tübingen.

Dazu zwei Beispiele: Ein um 20 Liter höherer Wasserverbrauch pro Waschgang verursacht bei einer Waschmaschine in 15 Jahren Mehrkosten von rund 380 Euro. Die sparsamste Kühl-Gefrier-Kombination mit 200 bis 250 Litern Volumen spart gegenüber der verbrauchsintensivsten in 15 Jahren rund 1.200 Euro an Stromkosten.
Mehrkosten von einigen 100 Euro für ein effizienteres Gerät zahlen sich also oft aus. Woran aber erkennen Käuferinnen und Käufer besonders sparsame Geschirrspüler, Waschmaschinen oder Kühl- und Gefriergeräte? „Das Euro-Label für Energieeffizienzklassen ist ein sicherer Wegweiser“, sagt Bearzatto.
Zum Verkauf stehende Geräte müssen damit gekennzeichnet sein. In der Farbskala liegt grün an der Spitze („besonders effizient“), bei den Buchstaben die Kombi A+++ oder A (nur noch bei Waschtrocknern und Backöfen).

Die Fachleute der Agentur für Klimaschutz Kreis Tübingen beraten neutral und umfassend zu den Themen Stromsparen, erneuerbare Energien und energetische Sanierung. Die Erstberatung ist kostenfrei. Vereinbaren Sie einen Termin unter info@agentur-fuer-klimaschutz.de oder 07071 / 207 5403.

Advertisements