Schlagwörter

, , ,

Aus der Sammlung des Bebenhäusers Heiner Bühler und anderen Quellen werden Sie hier in diesen Wochen jeweils Freitags eine Postkarte mit historischen Ansichten aus und von Bebenhausen finden.

.Versandt wurde diese Postkarte nicht, aber als „Chronik-Postkarte“ enthält sie eine eigene Chronik von Bebenhausen, die mir für die 50. Postkarte dieser Serie auf http://Bebenhausen.de passend schien:

Pfalzgraf Rudolf von Tübingen gründete an der Stelle einer Kapelle 1185 hier ein Kloster. Im Krieg des Schwäbischen Bundes gegen Herzog Ulrich von Württemberg ergab sich Bebenhausen 1519 dem Bund. Im Bauernkrieg hatte der Ort sehr zu leiden. Durch den Westfälischen Frieden fiel Bebenhausen, das bisher reichsunmittelbar war, an Württemberg. Eine Klosterschule, die Herzog Christoph 1560 einführte, bestand bis 1807. König Karl ließ das Kloster in ein Jagdschloß umwandeln. Der letzte württembergische König, Wilhelm II., weilte häufig in Bebenhausen.

Diese Franckh-Chronik-Postkarte vom Franckh-Verlag, Stuttgart-O., ist gesetzlich geschützt, hat die Verlags-Nummer 20410. In der Sammlung Bühler hat dieses Bild die Nummer ak0092.

Von wann stammt die Aufnahme? Kann ich nicht sagen. Wenn Ihnen an der Ansicht einer der Postkarten etwas ein- oder auffällt, zur Perspektive, zu den abgebildeten oder fehlenden Häusern, kommentieren Sie es einfach hier.

 

 

Advertisements