Schlagwörter

, , , , , ,

Schachklub BebenhausenBereits im Sommer hat der Schachklub Bebenhausen 1992 e.V. seine zweite Mannschaft aus der Landesliga Neckar-Fils abgemeldet. Dies geschah, nachdem die „Königskinder Hohentübingen“ ihre spielerisch dahin abgestiegene Mannschaft angemeldet haben und klar wurde, wen sie dafür aufstellen. Der in Vermittlungsversuchen geäußerte Wunsch der Goldersbachtäler war klar gewesen: nicht gegen genau denjenigen Spieler spielen zu wollen, der gegen den Bebenhausener Präsidenten mit krimineller Energie vielfach straffällig wurde. Deshalb hatte der SK Bebenhausen seine Mannschaft vor einem Jahr schon zurückgezogen.

Mit sportlicher Auseinandersetzung hat das nichts mehr zu tun, sondern mit der Unterstützung der Königskinder durch und für einen, der in seiner Gegnerschaft völlig Maß und Ziel verloren hat. Für Bebenhausen ist ein Spiel gegen ein Team, das einen solcher Gegner nicht aus- sondern einschließt, nicht zumutbar. Die Konsequenzen nehmen die Goldersbachtäler in Kauf, damit ihre Spiele weiter fair und sportlich gegen sportliche Gegner stattfinden – und nur auf dem Schachbrett.

Der Schachverband hat seinen Respekt vor der Bebenhausener Entscheidung gezeigt und sich dafür bedankt, dass der Rückzug vor dem 1. Juli 2014 erfolgte. Diese Bebenhausener Entscheidung hat es ermöglicht, den Abstieg des SC Kirchheim/Teck aus der Landesliga und in der Folge des SV Altbach aus der Bezirksliga rückgängig machen zu können.

Advertisements