Schlagwörter

, , , ,

Pressemitteilung der Stadt TübingenTübinger Bürgerinnen und Bürger, die nicht mit Name und Adresse im Tübinger Adressbuch 2015 aufgeführt werden wollen, müssen dies der Stadtverwaltung schriftlich oder persönlich bis spätestens Dienstag, 30. September 2014, mitteilen. Eine Begründung ist nicht erforderlich. Personen, die bereits im Adressbuch 2013/2014 nicht genannt werden wollten und der Datenweitergabe widersprochen haben, werden automatisch auch in der Ausgabe 2015 nicht veröffentlicht.

Ein mündlicher Widerspruch kann nur persönlich erklärt werden und ist durch Unterschrift zu dokumentieren, ein telefonischer Widerspruch ist nicht möglich. Zuständig für die Eintragung des Widerspruchs sind das Bürgerbüro Stadtmitte, Schmiedtorstraße 4, 72070 Tübingen, die Bürgerbüros in Derendingen und in Lustnau sowie alle Verwaltungsstellen in den Stadtteilen. Für den schriftlichen Widerspruch muss das Formular „Übermittlungssperre der Melderegisterdaten“ verwendet werden. Es kann auf der städtischen Internetseite unter www.tuebingen.de/widerspruch_melderegister heruntergeladen werden.

Das Tübinger Adressbuch wird alle zwei Jahre neu aufgelegt und kann im Handel und beim Bürgerbüro Stadtmitte erworben werden. Es enthält ein Behörden- und Gewerbeverzeichnis, Informationen zur Stadtverwaltung und zur Stadtgeschichte und listet die Einwohnerinnen und Einwohner Tübingens nach Straßen und Namen geordnet auf. Das neue Adressbuch erscheint Ende 2014.

Das Einwohnerverzeichnis basiert auf dem Melderegister der Universitätsstadt Tübingen. Aufgenommen werden alle Personen mit Hauptwohnsitz in Tübingen, die am Stichtag 30. Oktober 2014 das 18. Lebensjahr vollendet haben. Eingetragen werden Vor- und Familienname, akademischer Grad und Anschrift. Diese Daten darf die Meldebehörde nach dem baden-württembergischen Meldegesetz zur Veröffentlichung in einem Adressbuch oder ähnlichen Nachschlagewerken übermitteln.

Advertisements