Schlagwörter

, , , ,

BildvorlageMit der beginnenden Gartensaison stellt die Abteilung Forst des Landratsamtes in den letzten Tagen vermehrt fest, dass teils erhebliche Mengen  an Grüngut und Gartenabfällen an den Waldrändern abgelagert werden. Besonders betroffen sind u.a. auch die Wanderparkplätze sowie Einmündungen von Waldwegen in öffentliche Straßen.

Unerlaubte Grüngutablagerung im Wald ist alles andere als eine Bagatelle. Vielmehr stellt dies eine illegale Abfallentsorgung dar, für die auch Bußgelder verhängt werden können. Denn letztlich muss das Material auf Kosten der Allgemeinheit entsorgt werden.

Wer im Wald Gartenabfälle, Baum- und Gehölzschnitt illegal entsorgt, schadet dem Ökosystem mit teils gravierenden Folgen. So sind beispielsweise Gartenabfälle häufig Ursache für die Ausbreitung der sogenannten Neophyten wie Goldrute und indisches Springkraut, die dann häufig seltene einheimische Pflanzenarten verdrängen. Schnittgut und Gartenabfälle sind auch rein optisch keine Zierde für unsere Wälder- schließlich dienen die Wälder im Landkreis als wichtige Naherholungsgebiete.  Zur Entsorgung  des Materials stehen einige Wege offen –  die öffentlichen Häckselplätze nehmen das Schnittgut gerne an. Auch gibt es eine allgemeine Grüngutabfuhr. Somit wird aus Abfällen ein natürlicher Rohstoff für eine sinnvolle Verwertung. Krautiges Material sowie Laub und Rasenschnitt können darüber hinaus über die Biotonne entsorgt werden.

KreisTuebingenAbfallAuf der Homepage des Abfallwirtschaftsbetriebs unter www.abfall-kreis-tuebingen.de findet man wertvolle Informationen zur Häckselgutabfuhr, zu den Öffnungszeiten der Häckselplätze und Tipps zum Kompostieren. Gerade die Kompostierung im eigenen Garten produziert wertvollen Humus, der dann wieder im Garten eingesetzt werden kann.

Advertisements