Schlagwörter

, , ,

Im Tagblatt vom Samstag kommentierte Gernot Stegert die Auswirkungen des neuen Wassergesetzes, mit dem Bundesrecht in Landesrecht umgesetzt wird, für Tübingen. Er schreibt im „Übrigens“:

Tübingen steht jetzt vor der Wahl zwischen Lepra, Pest und Cholera: Es kann auf weiteres Bauen verzichten, dann steigen die Mietpreise mangels Wohnraum und wandern große Arbeitgeber ab. Die Stadt kann zweitens vielerorts Mauern und Dämme hochziehen. Oder sie hebt im Ammertal, vor Bebenhausen oder im Neckartal tiefe Gruben aus. Und das alles für eine Flut, die vielleicht einmal in 100 Jahren kommt.

Konkrete Pläne für eine solche Grube gibt es für Bebenhausen im Moment aber nicht.

Advertisements