Schlagwörter

, , , , , ,

Schachklub Bebenhausen 1992 e.V.Im Schwäbischen Tagblatt von heute steht auf Seite 15 ein Spielbericht der Qualifikation der U14-Mädchenmannschaft des SchachKlubs Bebenhausen:

Für das U 14-Mädchenteam des SK Bebenhausen gab es bei der baden-württembergischen Mannschafts-Meisterschaft kein Happy End: Sie verpassten knapp die Qualifikation für die deutsche Meisterschaft. Ein halber Brettpunkt fehlte, sie wurden bei ihrer ersten Teilnahme Fünfter.

Der Bericht ist richtig – ausführlich gestern hier – bis auf die Tatsache, dass die U14-MädchenMannschaft aus Bebenhausen nach diesen Spielen nun doch zur Deutschen Meisterschaft nach Magdeburg darf (wie hier am Donnerstag mit Hinweis auf die anderen Meisterschaften dieses Jahres geschrieben). Eines der gegnerischen Teams, Freiburg-Zähringen, hatte seine U20-Frauschaft geschickt und über 14-jährige Spielerinnen dabei und im siegreichen Team von Baden-Baden fahren mehrere Mädchen, nationale Meisterinnen ihrer Altersklasse in mehreren Ländern, zur Weltmeisterschaft, so dass dieses Team auch nicht mitspielt. Aus Bebenhausens fünftem Platz wurde so der Dritte in der Liste – was für die Teilnahme in der Deutschen Meisterschaft gut reicht.

Dürfen zur Deutschen Meisterschaft fahren: Weibliches U14-Team des Schachklub Bebenhausen 1992 mit (von links nach rechts) Eileen Wettach, Helena Schwärzler, Arina Dobryden und Hannah Rösler.

Dürfen zur Deutschen Meisterschaft fahren: Weibliches U14-Team des Schachklub Bebenhausen 1992 mit (von links nach rechts) Eileen Wettach, Helena Schwärzler, Arina Dobryden und Hannah Rösler.

In der Mannschaft spielten Hanna Rösler (Brett 1), Eileen Wettach (2), Arina Dobryden (3), Helena Schwärzler (4).

Advertisements