Schlagwörter

, , , , , , , , ,

Gemeinderat und Ortschaftsrat im ArchivHeute vor 20 Jahren traf sich der Ortschaftsrat von Bebenhausen unter der Leitung on Ortsvorsteherin Dr. Scholkmann und beriet unter anderem über folgende Themen:

Verkauf der Strasse im Klosterbereich:

Nach einem Unfall einer Bebenhäuserin im Klosterbereich war die Frage aufgetaucht, wer für den Unterhalt der öffentlichen Wege dort verantwortlich sei. Das Land Baden-Württemberg hatte mehrfach Interesse geäussert, die städtischen Flächen (über die der Friedhof und der Keller unter dem Neuen Bau erreicht werden) zu kaufen und dann auch für den Unterhalt zu sorgen. Die Sorge des Ortschaftsrates, die zuletzt 1991 zu einer Vertagung der Entscheidung geführt hatte, war dass das Öffentliche Wegerecht dann von Seiten des Landes eingeschränkt oder die Zufahrt weiter erschwert werden könnte. Unklar sei die verkehrsrechtliche Situation ohnehin, weil das Schild am Turm jede Zufahrt ohne Ausnahme (etwa für Anlieger) verbietet. Einen Organist, der zu seinem Dienst bei einer Hochzeit eingefahren sei, hatte auf Anzeige der Schlossverwaltung jüngst eine kostenpflichtige Verwarnung erhalten. Bevor man nun endgültig entscheidet, soll die rechtliche Lage eindeutig geklärt werden: Es wurde wieder vertagt.

Ortsbildsatzung und Wirklichkeit

Bei einem Haus in der Schönbuchstrasse wurde das erteilte Baugesuch geprüft und festgestellt, dass weder die Auflagen des Landesdenkmalamts noch die Beschlusslage des Planungsausschusses (Umsetzung aller gestalterischen Vorgaben der künftigen Ortsbildsatzung bei der Gestaltung des Baus) in diesen Plänen umgesetzt sind.

Die neue Ortsbildsatzung soll eingeführt werden, wobei der Planungsausschuss der Stadt Tübingen das Auslegungsverfahren für Einwendungen befürwortet hat. In §2 wird die Farbgebung aufgenommen, weil nach Ansicht des Landesdenkmalamts die Farbgebung das Erscheinungsbild beeinträchtigen kann. In §7 Abs.4 sollen Sprossen nicht nur in Ober- und Dachgeschossfenstern sondern auch im Erdgeschoss vorgegeben sein.

Rittwegschranke

Ein Ortschaftsrat teilt mit, dass die untere Schranke bei Sperrung des Rittwegs an Sonn- und Feiertagen weiterhin laufend umfahren wird. Durch Einschlagen einiger Pflöcke könnte dies leicht verhindert werden. Eine Begehung mit Herrn Böll vom Tiefbauamt soll die Situation und Möglichkeiten erkunden.

Advertisements