Schlagwörter

, ,

naturparkschoenbuch-banner naturpark_schoenbuch

Im deutschlandweiten Wettbewerb zur Wahl des „Waldgebietes des Jahres 2014″ liegt der Schönbuch bereits auf Platz 2. Helfen Sie mit, und machen Sie den Schönbuch auf der Zielgeraden zum „Deutschen Waldmeister 2014“!

Die Abstimmung ist noch bis 31. August 2013 unter http://www.waldgebiet-des-jahres.de/ möglich. In mehreren Folgen veröffentlichen wir die Bewerbung des Schönbuchs zum Waldgebiet des Jahres:

5) Zusammenarbeit mit Partnern vor Ort, Projekte

Im Schönbuch arbeiten viele lokale Akteure gut vernetzt zusammen (s.Anl.). Der Förderverein Naturpark Schönbuch (380 Mitglieder) beispielsweise, unterstützt zusammen mit den unteren Forstbehörden die Naturparkverwaltung durch viele Projekte. Dazu zählen Landschaftspflegeaktionen genauso, wie die Umweltbildung und Öffentlichkeitsarbeit in Form von Veranstaltungen und Ausstellungen aber auch die Herausgabe zahlreicher Broschüren und die Beschilderung von Wanderwegen. Ein besonders schönes Beispiel gemeinschaftlicher Arbeit ist das Projekt „Zeitzeugen“. Neben der Kartierung historischer Kleindenkmale wurden auch die zugehörigen Geschichten erfasst und in eine über das Internet abrufbare Datenbank eingestellt. Das Projekt wurde mit dem Kleindenkmalpreis des Schwäbischen Heimatbundes ausgezeichnet.

Waldpädagogik und Öffentlichkeitsarbeit – Der Schönbuch macht Lust auf Naturerlebnisse

Die im Schönbuch tätigen unteren Forstbehörden der Landkreise Böblingen, Esslingen, Reutlingen und Tübingen sowie Landschaftsführer und andere ehrenamtlich tätige Spezialisten bieten das ganze Jahr über Aktionen und Führungen an, die in einem umfassenden Veranstaltungskalender gesammelt werden. Beim Brunch auf dem Bauernhof zeigen regionale Höfe ihre Betriebe und versorgen die zahlreichen Besucher mit kulinarischen Köstlichkeiten der Region. Das kulturgeschichtliche Highlight der Region, das Zisterzienserkloster und Schloss Bebenhausen beherbergt auch das Naturpark-Infozentrum und steht als attraktiver Veranstaltungsort zur Verfügung. Geschichtliche, geologische und naturkundliche Lehrpfade aber auch das Schönbuchmuseum in Dettenhausen informieren über die Besonderheiten des Gebietes.
Die enge Zusammenarbeit der Forstverwaltung mit Schulen ermöglicht es, den Kindern Natur und Forstwirtschaft nahezubringen. Die Kinder begleiten Förster und Waldarbeiter durch den Schönbuch und erlernen auf spielerische Weise naturkundliche Grundlagen.

Was zeichnet die Arbeit der Forstleute aus?

Betrachtet man die Lage im Verdichtungsraum, die standörtliche Vielfalt samt dem damit verbundenen Mosaik unterschiedlichster Waldentwicklungstypen sowie die angestrebten Waldfunktionen, wird deutlich, dass der Schönbuch kein forstliches Standartprogramm darstellt. Hier ist das gesamte waldbauliche Programm von der labilen Fichte über Kiefern- Buchen, Eichenwaldentwicklungstypen bis hin zum Erhalt von seltenen Baumarten wie der Elsbeere gefragt.

Über 70% der Standorte sind sehr empfindlich im Hinblick auf die Befahrung, was die Ernte erschwert. Auf ganzer Fläche hat die Erholung Vorrang vor der Holzproduktion. Dennoch müssen die Erträge aus der Holzproduktion die Maßnahmen der Erholungsvorsorge ganz wesentlich mitfinanzieren.

Nicht nur die Anlage und Erhaltung einer umfassenden Infrastruktur, auch die Zusammenarbeit mit Schulen und Kindergärten sowie die Durchführung von Veranstaltungen im Rahmen des Naturparkprogrammes fordern die Forstleute. Enger Kontakt zur Bevölkerung, die stete Werbung etwa für den Holzeinschlag, Besucherlenkung und gelegentlich auch die eine oder andere hoheitliche Maßnahme gegenüber Waldbesuchern runden das Programm ab. Im Rotwildgebiet wird die bunte Palette noch um die Umsetzung der Rotwildkonzeption ergänzt. Rotwild-erhaltung, Rotwilderlebnis und die Umsetzung eines anspruchsvollen Waldbaus kommen den Betroffenen oft wie die Quadratur des Kreises vor.

Die Nähe zur forstlichen Hochschule in Rottenburg sowie zur Universität Tübingen bedingen viele Kontakte und gemeinsame Aktivitäten. Erfahrene Forstleute unterstützen junge Kollegen während der Ausbildung. Neben zwei Forstwirtausbildungsstellen und der Beschäftigung von Bundesfreiwilligen werden auch Praktikantenplätze zur Verfügung gestellt. Der Schönbuch fordert „sein Personal“ in allen Belangen.

Advertisements