Schlagwörter

, , , ,

naturparkschoenbuch-banner naturpark_schoenbuch

Im deutschlandweiten Wettbewerb zur Wahl des „Waldgebietes des Jahres 2014″ liegt der Schönbuch bereits auf Platz 2. Helfen Sie mit, und machen Sie den Schönbuch auf der Zielgeraden zum „Deutschen Waldmeister 2014“!

Die Abstimmung ist noch bis 31. August 2013 unter http://www.waldgebiet-des-jahres.de/ möglich. In mehreren Folgen veröffentlichen wir die Bewerbung des Schönbuchs zum Waldgebiet des Jahres:

Der Schönbuch und sein Rotwild

Als altes Hofjagdrevier des Württemberger Königshauses beherbergt der Schönbuch heute eines von fünf Rotwildvorkommen im Lande. Zum Schutz der land- und forstwirtschaftlich genutzten Flächen wurde 1959/62 ein 4.000 Hektar großes Gatter eingerichtet. Das heutige Rotwildmanagement setzte dank der sehr guten Erfahrungen bundesweit wichtige Impulse für modere Planungen in anderen Rotwildgebieten. Kernpunkte sind jagdliche Beruhigung, Wildruhezonen, Äsungsmanagement und Besucherlenkung. Der Erfolg dieser Konzeption lässt sich am Wald ablesen, aber auch daran, dass Rotwild sogar tagsüber ruhig äsend beobachtet werden kann. An besonders geeigneten Stellen wurden öffentlich zugängliche Beobachtungskanzeln eingerichtet. Zusätzlich gibt es sieben Schaugehege, die eine garantierte Beobachtung von Rot- und Damwild, Mufflons und Wildschweinen ermöglichen.

Erholung

In einer immer komplizierter werdenden Welt ist der Schönbuch ein wunderbarer Ort innezuhalten, Kraft zu schöpfen und zu sich selbst zu finden.
Ruhiger Tourismus spielt hier eine bedeutende Rolle. Mit Hilfe einer sanften Besucherlenkung werden über vier Millionen Besucher pro Jahr auf ein weites Netz von Wanderwegen verteilt. Sensible Lebensräume werden dabei geschont. Der Birkensee etwa, ein kleines moorartiges Gebiet auf dem Bromberg, kann auf bodenschonenden Bohlenpfaden erwandert werden. Dank solcher Leitsysteme ist es möglich, den Wald nachhaltig zu erleben, ohne ihn zu schädigen.

Sprtlich durch den Schönbuch

Auch die Anziehungskraft des Schönbuchs auf Freizeitsportler ist groß. Seit vielen Jahren dienen die Wälder rund um Bebenhausen als „Stadion“ für Ausnahmeathleten wie den Doppelweltmeister über 5.000 Meter und 1.500 Meter Bernard Lagat oder den 800-Meter-Weltrekordler David Rudisha. Aber auch die ständige Präsenz nationaler Topläufer wie Arne Gabius und Filmon Ghirmai wirft Glanz auf das Laufparadies Schönbuch. „Hier finden wir ideale Trainingsbedingungen“ sagte Rudisha anlässlich eines Trainings mit begeisterten Freizeitsportlern. Der in Tübingen lebende ehemalige Olympiasieger Dieter Baumann hat sich aus Liebe zum Schönbuch sogar als Naturpark-Botschafter zur Verfügung gestellt.
Einige naturverträglich organisierte Langstreckenläufe zählen nicht zuletzt wegen des großen landschaftlichen Reizes zu den beliebtesten Volksläufen Süddeutschlands.

Advertisements