Schlagwörter

, , ,

naturparkschoenbuch-banner naturpark_schoenbuch

Im deutschlandweiten Wettbewerb zur Wahl des „Waldgebietes des Jahres 2014″ liegt der Schönbuch bereits auf Platz 2. Helfen Sie mit, und machen Sie den Schönbuch auf der Zielgeraden zum „Deutschen Waldmeister 2014“!

Die Abstimmung ist noch bis 31. August 2013 unter http://www.waldgebiet-des-jahres.de/ möglich. In mehreren Folgen veröffentlichen wir die Bewerbung des Schönbuchs zum Waldgebiet des Jahres:

3) Artenvielfalt: Sorgenfreies Leben unter Wasser…

Ein besonderes Juwel des Naturparks sind seine Bäche. Die größten von ihnen sind Goldersbach und Schaich, die im Schönbuch entspringen und sich weitestgehend ohne künstliche Verbauungen frei entfalten. Dank der wechselnden Schichten von hartem Sandstein und weicherem Mergel entstanden vielförmige Bachläufe, in denen sich Abschnitte mit starkem Gefälle und schneller Strömung mit flachen Terrassen abwechseln, wo die Bäche Mäander mit geringer Fließgeschwindigkeit bilden. Auf hartem Sandstein schneidet das Wasser V-förmige, steilwandige Klingen ins Land, während auf weichem Mergel breitere Täler entstehen.

Die sehr naturnahen Bäche beherbergen viele seltene Arten wie Bachneunauge, Mühlgroppe und den für chemische Belastungen besonders empfindlichen Steinkrebs. Die Larven des Feuersalamanders finden sich bis in die kleinsten Nebenbäche und auch Bachhafte, zarte Insekten, die an Florfliegen erinnern und wegen ihrer Seltenheit streng geschützt sind, können im Goldersbachtal regelmäßig beobachtet werden.

Den tierischen Reichtum der Bäche macht sich mancher zunutze. Wasseramseln jagen zwischen den Steinen. Eisvögel sitzen reglos auf einem Ast, starren ins Wasser, um sich dann plötzlich hineinzustürzen und mit einem Fisch im Schnabel wieder aufzutauchen.

…und an Land

Dank des großen Strukturreichtums der Umgebung, dem hohen Alt- und Totholzanteil und der zurückhaltenden forstlichen Bewirtschaftung finden mindestens 15 Fledermausarten, etwa die Mopsfledermaus und die stark gefährdete Brandtfledermaus, im Schönbuch Raum. Auch die Vielfalt anderer Kleinsäuger, von der Haselmaus bis zum Mauswiesel sowie die reiche Insektenwelt ist beeindruckend.

Acht der neun heimischen Spechtarten kommen im Schönbuch vor, besonders häufig sind Schwarz- und Mittelspecht. Auch andere Waldvögel wie Hohltaube und Waldschnepfen haben hier sehr intakte Populationen. Bedeutende Vorkommen haben zudem Rotmilan, Schwarzmilan und Wespenbussard. In Waldrandbereichen finden Halsbandschnäpper, Wendehals, Neuntöter und sogar einige Steinkäuze Lebensraum.

Advertisements