Schlagwörter

, , , , , , , , ,

Gemeinderat und Ortschaftsrat im ArchivAm 24. Juli 2003 traf sich der Ortschaftsrat unter der Leitung von Ortsvorsteher Rainer Pohl, um über den erhaltenen Kindergarten, den Denkmalschutz und mehr zu beraten. Zum Kinderhaus wurde festgestellt:

Das Schulhaus soll künftig nach Willen der zuständigen BehördenvertreterInnen stärker durch den Kindergarten genutzt werden. Die Notwendigkeit, Gymnastikmaterialien im Regelfall (ausser bei grösseren Veranstaltungen) im Schulhaus zu belassen, wird vom Ortschaftsrat akzeptiert.

In der Konsequenz heisst das aus heutiger Sicht, wo die mangelnde Festlichkeit der Optik im Bürgersaal schon kritisiert wurde, auch: Wenn das Gymnastik-Material vor grösseren Veranstaltungen entfernt werden soll, müsste man die Kinderhaus-Gruppenleitung rechtzeitig vorher informieren. Damals hat man auch das Fest der Erhaltung für den 20.09.2003 geplant. Im Protokoll heisst es „der Leitartikel des Blättles vom 28.05.2003 und der Brief der Kindergarteneltern vom 26.06.2003 werden ins Protokoll aufgenommen“ – aber leider sind beide nicht bei den Protokollen erhalten.

Klostermauer mit Schäden: Fallende Steine

Klostermauer mit Schäden: Fallende Steine

Während die Arbeitsgruppen Ortsgestaltung, Denkmalschutz und Landschaftspflege ihre Arbeit weitgehend abgeschlossen haben, ist, wie das Protokoll vermerkt, der Denkmalerhalt des Klosters dringend verbesserungswürdig:

Am Mittwoch, den 23.04.2003 ist ein Abschnitt der Klostermauer im Prälatengarten eingestürzt. Die Steine lagen über 50m weit verteilt.  Menschen kamen nicht zu Schaden. (…) Es muss sicher gestellt sein, dass durch den Bauzustand der Kulturdenkmale keine Gefahr für Menschen ausgeht

In der Folge wurden Baumängel durch die Anliegenden von der Schönbuchstrasse über den Kasernenhof bis zur Böblinger Strasse gemeldet – und die Vermögens- und Bau-Verwaltung des Landes wurde tätig – was bei heute erneut abstürzenden ersten Steinen in verschiedenen Mauerabschnitten wichtig wäre: Wieder einen eigenen Titel für den Erhalt des Kulturdenkmals Kloster Bebenhausen im Landeshaushalt zu erreichen. Die Landtagsabgeordneten von CDU und GRÜNE hatten bei ihren Besuchen in Bebenhausen letztes Jahr zugesagt, sich genau dafür einzusetzen.

Was sonst noch war:

* Wasser kommt: Die neue Wasserleitung wurde weitergebaut und die Druckreduzierstationen am Ziegelberg und am Sandweg auf Höhe des Rittwegs dafür eingerichtet. Dass der Rittweg dafür während der Bautage nur zwischen 9 und 15 Uhr voll gesperrt würde begrüsste der Ortschaftsrat.

* Schultaxi bleibt: Für den Schülertransport der Erst- und ZweitklässlerInnen nach Lustnau gibt es weiterhin ein Schultaxi von Bebenhausen, vom Schul- und Sportamt angeboten.

* Vielfacher Schutz: Der Ortschaftsrat nimmt zur Kenntnis, dass neben dem Ensembleschutz für die Ortschaft Bebenhausen mit einem Flächenanteil von 1.347 ha (99%) als FFH (Flora-Fauna-Habitat)-Schutzgebiet und 1.346 ha (99%) als Vogelschutzgebiet ausgewiesen worden sind. Mit der Natura 2000 Ausweisung aus der städtischen Vorlage 203/2003 ist Bebenhausen nun so vielfach geschützt wie kein anderer Ort.

Advertisements