Schlagwörter

,

Christiane Nüsslein-Volhard mg 4372
Die in Bebenhausen lebende Nobelpreisträgerin Christiane Nüsslein-Volhard, Direktorin am Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie in Tübingen, wurde gestern in Berlin von den Ordensmitgliedern zur Kanzlerin des Ordens Pour le mérite gewählt, wie das Institut heute in einer Pressemitteilung verkündet.  Christiane Nüsslein-Volhard folgt mit dieser Wahl Eberhard Jüngel, der Professor für Theologie an der Universität Tübingen und Ephorus des Tübinger Stifts war. Er übergibt nun sein Amt nach einer regulären Amtsperiode von vier Jahren. Seit 2009 ist Nüsslein-Volhard Vize-Kanzlerin des Ordens.

Die zusätzliche Arbeit für den Orden macht Nüsslein-Volhard gerne. Auf der Homepage des Instituts wird sie so zitiert:

„Der Orden besteht aus bedeutenden, hochinteressanten Persönlichkeiten, die auf vielen verschiedenen Gebieten, mit denen ich sonst beruflich nicht so viel in Kontakt komme, mein Wissen und meine Erfahrung bereichern. Mit vielen von ihnen bin ich freundschaftlich verbunden. Es ist für mich eine große Ehre und Verantwortung, aber auch Freude, bei der Gestaltung und Fortführung dieser einzigartigen Gemeinschaft von Wissenschaftlern und Künstlern entscheidend mitzuwirken.“