Schlagwörter

, , , ,

Neben den Bücherbäumen der Literatur-Tour, von denen ich zum Tübinger Bücherfest gestern den am Goldersbach Richtung Froschteich hier vorgestellt habe,  könnte man sich natürlich auch mehr Bücherei für Bebenhausen wünschen. Die lobenswert ausgestattete und auch zwischen Bücherfest und Jugendbuchwoche um keine Aktion verlegene Stadtbücherei Tübingen ist mit ihrem Angebot natürlich auch in Bebenhausener Räumen präsent: Mit der OnLeihe Neckar-Alb, einem Bibliotheksverbund der gemeinsam digitale Medien beschafft und über den Computer entleihbar macht: Filme und Hörbücher (für den Windows Media Player abspielbar mit Zugriffsschutz) und auch als digitale Bücher, eBooks eben, im Adobe Acrobat PDF- oder  im beim deutschen Sortimentsbuchhandel beliebten epub-Format. Die lassen sich am heimischen PC lesen, im dafür kostenlos herunterladbaren Programm Adobe Digital Editions. Aber wer möchte behaupten, ein Laptop-computer wäre so bequem herumzutragen wie ein Taschenbuch? Dafür gibt es eBook-Reader, handliche Lesegeräte.

Zwar hat die Stadtbücherei derzeit 14 solcher Geräte, die man dort auch entleihen kann, aber die Wartelisten sind lang – bei der letzten Anfrage waren es 34 Menschen in der Warteschlange, die ein Gerät bis zu zwei Wochen am Stück entleihen dürfen. Weitere Geräte der Stadtbücherei zu spenden ist aber nicht einfach, weil die Annahme von Spenden immer erst über den Gemeinderat laufen muss. Ich habe mich mit der Stadtbücherei darauf verständigt, dass ich ein Gerät (bei einem örtlichen Buchhändler, der auch nach Bebenhausen kostenfrei und CO2-frei liefert) kaufe und den BebenhausenerInnen zur Verfügung stelle, so dass auch BürgerInnen Bebenhausens jederzeit die Onleihe der Stadtbücherei nutzen können:

Zunächst ein Gerät, ein PocketBook Basic, steht ab sofort für jeweils maximal zwei Wochen zur Ausleihe durch den Ortsvorsteher zur Verfügung – mit Tübinger Büchereiausweis kostenlos, sonst für 1,-€ pro Entleihvorgang (was der Vormerkgebühr der Stadtbücherei entspricht). Sobald genügend Geld dafür eingenommen wird, würde davon ein weiteres Gerät beschafft. Eine Einführung ins Gerät gibt es beim Ausleihen – eine Einführung in die OnLeihe Neckar-Alb könnte bei Interesse im Ort organisiert werden.

Und falls es von den OrtsvorsteherInnen in anderen Teilorten Tübingens den Wunsch geben sollte, diese Idee zu kopieren, bin ich bereit diesen auf Wunsch dafür je ein Gerät zu spenden, wenn nicht der örtliche Buchhändler das tut.

Werbeanzeigen