Schlagwörter

, , , , , , , ,

Am Freitag 23. November wurde den Teilnehmenden am Blumenschmuckwettbewerb 2012 ihre Urkunde und ihre Blume zum Dank übergeben. Hier ist die Rede des Ortsvorstehers dokumentiert:

Weihnachtsstern - groß

Als Neuling in diesem Amt bin ich an den Blumenschmuckwettbewerb erst einmal vom Wort, von hinten her herangegangen.
Ein Wettbewerb – aber wie ich jetzt weiss nicht mehr gegeneinander, sondern miteinander, dafür dass das Dorf schöner wird, die Perle des Schönbuchs noch weiter geschmückt.
Wie? Mit Blumen! Wir haben hier einen der schönsten Orte des Landes, von allen Schlössern das was der König für seinen Ruhestand behalten wollte. Wir haben eine wunderbare Bausubstanz, auch wenn es immer wieder Mauerstücke gibt, die sich neigen, die Risse zeigen, Stellen wo das Denkmalamt noch schneller noch mehr machen könnte. Mit Blumen aber bringen wir, in den Gärten und an den Häusern, diese alte Bausubstanz jedes Jahr neu zum Leuchten. Ich möchte Ihnen allen danken, dass Sie jeweils auf Ihre Weise dazu beigetragen haben, sich für diesen Ort eingesetzt haben um ihn noch schöner zu machen.
Nun haben Sie sich vielleicht gefragt, warum wir dieses Jahr in diesen festlichen Rahmen gegangen sind – in den Grünen Saal des Schlosses, den manche vielleicht zum letzten Mal besucht haben, als wir an dieser Stelle den Ortsvorsteher Rainer Pohl aus dem Amt verabschiedet haben. Nun, es gab nach Rainer Pohl, der gleich seinen Vortrag hält, noch einen Ortsvorsteher, noch einen König, den wir hier im Schloss bei dieser Gelegenheit gerne verabschieden wollten.
Leider ist er, wie Sie sehen, nicht hier weil er kurzfristig verhindert ist – dennoch möchte ich ihm an dieser Stelle, wo ich ihnen für Ihren Beitrag zur Verschönerung des Dorfes danke, auch in Abwesenheit für seinen Beitrag, seine drei Jahre im Einsatz als Ortsvorsteher für Bebenhausen danken. Jetzt, nachdem ich ein halbes Jahr selbst Ortsvorsteher bin, kann ich ermessen, was er in diesen drei Jahren geleistet hat, auch weil ich mich allmählich durch die meisten seiner Akten gelesen habe. Mein Dank gilt meinem Vorgänger Werner König, gilt Frau Maurer und Frau Merkle die diesen Wettbewerb dieses Jahr organisiert haben, gilt Frau Almeida von der Kloster- und Schlossverwaltung, die uns den Grünen Saal für diesen Anlass zur Verfügung gestellt hat, gilt Ihnen allen für ihren Beitrag zum Wettbewerb, und zuletzt meinem Vorvorgänger Rainer Pohl der uns jetzt einen Einblick in eine Wichtige Arbeit im Forst gibt, der neben Ortsgemeinde, Kirchengemeinde und Museumsbereich die vierte Säule dieses Ortes ist. Vielen Dank!

Der ehemalige Ortsvorsteher Rainer Pohl hielt einen Vortrag anhand seines Videos „Waldpädagogik im Zeitalter der Viereckaugen“, der auf der Seite von Forst-BW zur Umweltbildung oder direkt von diesem Link hier (ca 125 MB) heruntergeladen werden kann.