Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , ,

Dorffest mal anders“ So lautet die Überschrift des grossen Artikels, den Madeleine Wegner im heutigen Schwäbischen Tagblatt geschrieben hat (Montag 24.09.2012, Seite 21):

Während in anderen Dörfern Blaskapellen spielen, Bewohner und Besucher auf Bierbänken sitzen und sich eine Rote schmecken lassen, geht es alle paar Jahre in Bebenhausen so ganz anders zu. Unter dem filigranen Gewölbe des damaligen sommerlichen Speisesaals der Mönche kamen am Samstagabend an langen, weiß gedeckten Tischen die Bewohner des Ortes zusammen. Statt einer Blaskapelle gab es abwechslungsreiche Duo-Stücke, die Violinist Wolfgang Jellinek und Martin Ulrich Fehrenbacher (Flügel) spielten.

Wie die beiden Musiker, so lebt auch Barbara Scholkmann, die Professorin für Archäologie an der Uni Tübingen war, in Bebenhausen. Sie sprach am Samstag unter dem Titel „Pfalzgrafen, Mönche, Einsiedler und Glasbläser“ kurzweilig über archäologische Funde aus dem Kloster Bebenhausen und aus dem angrenzenden Schönbuch. Und noch eine weitere Wissenschaftlerin kam an diesem Abend auf die Bühne. Die Tübinger Professorin Christiane Nüsslein-Volhard hingegen trat nicht in ihrer Rolle als Wissenschaftlerin auf, sondern als Sängerin. 1995 erhielt sie den Nobelpreis für ihre Forschung über die genetische Steuerung der Embryonalentwicklung. Beim Dorffest in Bebenhausen sang sie zwei Lieder von Franz Schubert – „An die Musik“ und „An Sylvia“.

Etwa 120 BewohnerInnen des Ortes kamen zusammen, bewirtet wiederum von freiwilligen HelferInnen aus dem Ort, und sprachen den ausgewählten Speisen und Getränken zu, nutzten auch die Gelegenheit, mit den anderen Menschen aus dem Ort zu reden die man sonst eben nicht mehr, wie früher, beim Einkaufen im Laden oder in der Post des Ortes treffen kann.

Alle die sich geäussert haben, äusserten sich lobend über die federführend von den beiden Stellvertreterinnen des Ortsvorstehers, Birgit Maurer und Lisa Bark, organisierte gelungene Veranstaltung.

Der volle Text des oben im Auszug zitierten Artikels, der die Stimmung des Abends und das Programm wiedergibt, ist online zu finden: Hier bei Tagblatt.de

Ein Video über das Dorffest, mit dem Schwerpunkt auf den Gesang von Frau Nüsslein-Vollhardt, hat die auch als Videographin tätige Madeleine Wegner auch erstellt, es findet sich hier: bei Tagblatt.de

Das Bild im Tagblatt-Artikel stammt von Anne Faden.

Werbeanzeigen